Preise & Honorare


1. Erstberatung

 

Eine Erstberatung für Verbraucher von ca. 0,5 - 1 Stunde bieten wir unseren Mandanten für 150,- € (incl. 19% MwSt) an. Bei ausführlicher Erstberatung über 1 Zeitstunde hinaus beträgt das Honorar für Verbraucher gem. § 34 Abs. 1 S.3 RVG max. netto 190,- €. Das Erstgespräch wird bei uns immer mit einem Anwalt geführt. 

 

Auf Wunsch teilen wir Ihnen nach durchgeführter Erstberatung die voraussichtlich entstehenden Kosten mit. Auch ansonsten scheuen Sie sich bitte nicht, auf uns zuzukommen, um sich ein unverbindliches Angebot unterbreiten zu lassen.

 

2. Gerichtsverfahren

 

Bei Gerichtsverfahren rechnen wir die gesetzlichen Gebühren gemäß des Rechtsanwaltsvergütungsgesetztes (RVG) nach Streitwert ab. Auf Anfrage ermitteln wir gerne das Kostenrisiko für Sie.

 

3. Rechtsschutzversicherungen

 

Natürlich übernehmen wir gegebenenfalls als Service auch die Abrechnung gegenüber Ihrer Rechtsschutzversicherung für Sie. Aufgrund des teilweise zurückhaltenden Abrechnungsverhaltens mancher Rechtsschutzversicherungen müssen wir allerdings darauf hinweisen, daß Sie als Mandant für entstandene Kosten haften, wenn Ihre Rechtsschutzversicherung die Zahlung verweigert. Gerne stellen wir für Sie nach Mitteilung der Versicherungsgesellschaft und -nummer vorab eine Deckungsanfrage, um hier Rechtssicherheit zu schaffen.

 

Nur am Rande möchten wir Sie darauf hinweisen, daß Sie nicht verpflichtet sind, zu einem bestimmten Rechtsanwalt zu gehen, auch wenn Ihre Rechtsschutzversicherung Ihnen einen bestimmten Rechtsanwalt empfohlen hat. Des Weiteren sind Sie auch nicht verpflichtet, nur die Beratungs-Hotline Ihrer Versicherung in Anspruch zu nehmen.

 

4. Prozeßkostenhilfe / Beratungshilfe

 

Sollten Sie über keine Rechtschutzversicherung verfügen und auch ansonsten nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, können Sie bei hinreichender Aussicht auf Erfolg Ihrer Angelegenheit Prozeßkostenhilfe in Anspruch nehmen. Hierzu müssen Sie zunächst das Formular „Erklärung über persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse“ ausfüllen und unterschreiben. Den Antrag stellen wir dann gegebenenfalls für Sie. 

 

Für die außergerichtliche Beratung können Sie bei dem Amtsgericht, in dessen Amtsgerichtsbezirk Sie Ihren Wohnsitz haben, Beratungshilfe beantragen. Bei dem Antrag ist wiederum das Formular „Erklärung über persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse“ auszufüllen und zu unterschreiben. Beratungshilfe wird i.d.R. in zivilrechtlichen Angelegenheiten, im Arbeits-, Verwaltungs-, Verfassungs- und Sozialrecht gewährt. Sie können allerdings nur dann Beratungshilfe beantragen, wenn das Amtsgericht Ihren Antrag in derselben Angelegenheit noch nicht abgelehnt hat oder Sie noch nicht Beratungshilfe in Anspruch genommen haben. Soweit Ihnen ein entsprechender durch einen Rechtspfleger /-in des Amtsgerichts ihres Wohnortes ausgestellter Beratungshilfeschein vorliegt, vereinbaren Sie bitte einen verbindlichen Termin mit unserem Sekretariat.